Deine Rechte im Betrieb
Du hast Rechte!
13. October 2017

Dein Chef lässt dich jeden Morgen nur Putzen, du darfst keine geregelten Pausen machen und rechtzeitig Feierabend machen kennst du gar nicht? Niemand ist glücklich, wenn er ungerecht und respektlos behandelt wird. Oder einfach nur als billige Arbeitskraft missbraucht wird. Leider gibt es in Deutschland immer noch viele Betriebe, vor allem im praktischen Bereich, in denen die Azubis keine bis wenige Rechte haben.
Eigentlich ist das aber gar nicht erlaubt. In deinem Arbeitsvertrag ist festgelegt, was du in deinem Betrieb leisten musst, aber auch was der Betrieb für dich leisten muss! Dabei gibt es drei ganz große Punkte.


§


Vermittlungspflicht
Durch das Unterschreiben des Ausbildungsvertrages hat sich der Betrieb dazu verpflichtet, dir innerhalb der Ausbildungsdauer (3-4 Jahre, bei Verkürzung 2 Jahre) all das beizubringen, was du für deine Abschlussprüfung und die richtige Ausübung des Berufes brauchst. Es ist also nicht erlaubt, dich beispielsweise 3 Jahre lang nur putzen zu lassen, wenn du eigentlich im Büro am Computer arbeiten solltest.

Arbeitszeit

Auch deine Arbeitszeit muss festen Regeln folgen.

Als Minderjährige/Minderjähriger:

  • Darfst du maximal 40 Stunden in der Woche arbeiten und auch nur 8 Stunden am Tag.
  • Überstunden darfst du nur machen wenn du dafür an einem anderen Tag Stunden erlassen bekommst.
  • Du darfst nur 5 Tage die Woche arbeiten, zwei Tage musst du frei haben dürfen.
  • Nach 4,5 h- 6 h stehen dir mindestens 30 min Pause zu, nach mehr als 6 h Arbeit mindestens 60 min Pause.

Als Volljährige/Volljähriger:

  • Darfst auch du nur 40 Stunden in der Woche arbeiten, darfst aber bis zu 10 Stunden Überstunden machen.
  • Du hast mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei.
  • Nach 6 h- 9 h stehen dir mindestens 30 min Pause zu, nach mehr als 9 h Arbeit mindestens 45 min Pause. (Ab 6 h Arbeit sind Ruhepausen verpflichtend)

Ausbildungsvergütung
Auch deine Ausbildungsvergütung ist im Arbeitsvertrag festgelegt und muss sich nach gewissen tariflichen Verträgen zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern richten. Im Jahr 2016 lag die durchschnittliche tarifliche Vergütung bei 854 €.
Natürlich gibt es da von Beruf zu Beruf und von Bundesland zu Bundesland Unterschiede. Diese dürfen allerdings niemals mehr als 20 % unter dem durchschnittlichen tariflichen Satz liegen.

Wer kontrolliert das denn?
Natürlich muss all diese Rechte auch jemand kontrollieren und da kommen dann wir als IHK ins Spiel. Solltest du Probleme bekommen mit deinem Betrieb, dann darfst du dich jederzeit bei unseren Ausbildungsberatern melden und diese werden dir dann konkret helfen Lösungen für dich zu finden.Meist hilft es sogar aber schon dem Arbeitgeber (deinem Chef/deiner Chefin) zu sagen, dass du um deine Rechte weißt und du gerne auch so behandelt werden würdest wie es dir zusteht.
Die IHK ist in jedem Fall für dich da und wir versuchen dir zu helfen soweit wir können.


Weitere Infos findet ihr hier:

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Share on VKShare on LinkedInEmail to someone

Kommentar abgeben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*