Azubi-Etikette
Die Do’s und Don’ts bei Bewerbung und Ausbildung
4. August 2015

Mit guten Manieren kommt man leichter durchs Leben – auch durch Bewerbungsgespräche und Ausbildungsjahre. Denn gute Umgangsformen signalisieren ebenso berufliche Kompetenz.

Es muss ja nicht gleich ein Blumenstrauß sein, aber gute Manieren helfen auch in der Berufswelt.

Es muss ja nicht gleich ein Blumenstrauß sein, aber gute Manieren helfen auch in der Berufswelt.

 

DO‘S

DON‘TS

Den Gesprächspartner ausreden lassenHalte Blickkontakt zu Deinem Gesprächspartner und zupfe nicht nervös mit den Händen an Kleidung und Schmuck herum, dann wirkst du sicher und professionell. Klingelndes Handy oder PrivatgesprächeNicht nur im Kino, auch am Arbeitsplatz solltest du dein Hand auf lautlos stellen. Grundsätzlich gilt: Wird’s zu laut, stört man andere. Das gilt auch für Gespräche.
Als Erster grüßenGrundsätzlich grüßt zuerst der Jüngere den Älteren, der Herr die Dame, der Rangniedere den Ranghöheren – somit musst du als Azubi wenigstens nicht lange überlegen. Anklopfen vor dem Eintreten ist ebenso selbstverständlich. Unpassende KleidungJe nach Branche trägst du förmliche oder lockere Kleidung. Ein No-Go ist es, wenn die Kleidung zerschlissen und unsauber ist – oder aufreizend (egal ob bei Mann oder Frau).
Stets ruhig und sachlichDas beweist Reife und Besonnenheit, auch wenn du dich geärgert hast. Wirklich niemals (!) darfst du laut werden oder Türen knallen. Aggressivität hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen.
Interesse und Motivation zeigenAufmerksamkeit bedeutet auch nachzufragen, wenn du etwas nicht verstanden hast. Mach dir Notizen zu Arbeitsabläufen, die dir erklärt werden.

 

Foto: ©lassedesignen/fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Share on VKShare on LinkedInEmail to someone

Kommentar abgeben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*